Über uns

Über uns

Es grüßt Sie die jüdisch-messianische Gemeinde Adon Jeschua, was zu Deutsch „Der Herr ist Rettung“ bedeutet.
Messianische Juden sind Juden, die in Jeschua (Jesus) ihren Messias erkennen, der in der Tora und den Prophetenbüchern verheißen wird.
Dieser Glaube hat uns, Menschen verschiedenen Alters und Charakters, Juden und Nichtjuden, zu einer Familie verbunden, die eine örtliche Gemeinde in Stuttgart bildet.
Wir sehen uns als Teil des Ölbaums, der aus natürlichen und eingepfropften Zweigen besteht und der Welt Licht sein soll.

Sie sind herzlich dazu eingeladen, unseren Gottesdienst zu besuchen und uns näher kennen zu lernen:
Mainstraße 69 70376 Stuttgart Münster

Geschichte

Da nahm Samuel einen Stein und setzte ihn zwischen Mizpa und Schen und hieß ihn Eben-Eser und sprach: Bis hierher hat uns der HERR geholfen. 1.Samuel 7,12

1993 In einer freievangelischen Gemeinde in Stuttgart-Feuerbach fand sich eine Gruppe von Juden zusammen, die zum Glauben an Jeschua, den Messias Israels gefunden hatten. Sie versammelten sich mit einigen russisch sprechenden Deutschen mit langjähriger Glaubenserfahrung zu einem Bibelhauskreis in Korntal.
Mit zunehmendem geistlichen Wachstum verspürten die jüdischen Gläubigen das Bedürfnis, mit ihrem Volk über ihren Glauben zu sprechen. Der Bibelhauskreis wuchs und es verstärkte sich auch immer mehr der Gedanke daran, regelmäßige Gottesdienste abzuhalten, zu denen man russischsprechende Juden und sonstige Interessierte einladen könnte.
Im Oktober 1994 war es dann soweit: Es fanden monatlich messianische Versammlungen in russischer Sprache statt. Parallel dazu traf man sich weiterhin wöchentlich in Hauskreisen, wo man Glaubenserfahrungen und erworbene Kenntnisse teilte. Es wurden zusätzlich neue Hauskreise gegründet. In den einzelnen Gruppen wurde ganz familiär und in gemütlicher Atmosphäre Schabbat gefeiert. Man sprach über seine Erfahrungen mit Gott. Auch wurde der Tanach (Altes Testament) und die Brit Hadascha (Neues Testament) gemeinsam gelesen, studiert und ausgelegt.
Nach mehrfachem Wechsel des Versammlungsraumes mietete die messianische Gruppe im Jahr 2000 ein Gebäude für wöchentliche messianische Versammlungen, damit es einen Ort gab, an den ein jüdischer Mitbürger kommen konnte, wenn er die Gute Nachricht über den Messias Jeschua hören wollte. Nach der Anerkennung als eingetragener Verein war die israelitische messianische Gemeinde „Adon Jeschua“ auch offiziell entstanden.
Im Jahr 2008 war die Gemeinde gezwungen, das angemietete Haus aufzugeben und zog unter das Dach der Volksmission in Zuffenhausen. Seit der Einführung einer regelmäßigen Übersetzung können auch Deutsche aktiv an Gottesdiensten teilnehmen.
Im Sommer 2014 wurde ein großes Gebetsanliegen unserer Gemeinde Wirklichkeit: wir wurden mit einem Gemeindehaus gesegnet, über das wir ganz frei verfügen dürfen und wo wir uns als Gemeinde weiter entfalten können. Nun sind auch Aktivitäten unter der Woche möglich und verschiedenste kulturelle Veranstaltungen. Inzwischen wächst aus den Kindern der Gemeinde eine neue Generation heran.

Gemeindeleben

Siehe, wie fein und lieblich ist‘s, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen! Psalm 133,1

Die Gemeinde Adon Jeschua versteht sich selbst als eine Familie. Man verbringt auch außerhalb des Gottesdienstes viel Zeit zusammen, besucht einander unter der Woche, hilft einander mit dem, was man kann, und sorgt sich um einander. Am Freitagabend trifft man sich in kleinen Hauskreisgruppen, um gemeinsam den Beginn des Schabbats zu feiern, das Wort zu lesen und daraus zu lernen. Unsere Familie ist jedoch nicht in sich geschlossen, sondern begegnet auch Außenstehenden sehr herzlich. Dadurch, dass wir keine sehr große Gemeinde sind, werden auch alle Hände benötigt. Von Jung bis Alt packen alle mit an bei der Arbeit in der Gemeinde und ihren Projekten.

Was uns sehr am Herzen liegt, ist die Wahrung des traditionellen und kulturellen Erbes des jüdischen Volkes, zu dem wir uns zugehörig fühlen. Wir sind bemüht um die Wahrung unserer jüdischen Identität. Neben den biblischen Festen sind uns auch traditionelle Feste, Rituale und Bräuche wichtig. Im Gottesdienst werden Lieder auf Hebräisch, Russisch und Deutsch gesungen. Manchmal tritt die Tanzgruppe auf und auch Besucher tanzen gerne mit.
Wir wahren zu anderen messianischen und christlichen Gemeinden brüderliche Beziehungen. Was uns jedoch von vielen christlichen Gemeinden unterscheidet, sind zum einen die Form des Gottesdienstes, die überwiegend von jüdischen Merkmalen (z. B. Liturgie) geprägt ist. Zum anderen ist es unsere Nähe zu den jüdischen Wurzeln des Glaubens an Jeschua und dem damit verbundenen Lebensstil. Auch glauben wir, dass Israel weiterhin Gottes auserwähltes Volk ist und eine wichtige Rolle in Seinem Heilsplan einnimmt. Dies bekennen wir auch in der Öffentlichkeit, wo wir für Land und Volk Israel einstehen.

Unsere Ziele

Entsprechend unserer Berufung als Jünger Jeschuas sind unsere Ziele als Gemeinde:

  • Zeugen des Messias zu sein und die Vergebung der Sünden durch die Umkehr zu Gott zu predigen
  • Die Frohe Botschaft der Rettung und die vollkommene Lehre Jeschuas zuerst mit dem Volk Israel und auch mit allen Nationen zu teilen
  • Juden und Gläubigen aus den Völkern die Möglichkeit zu geben, gemeinsam den Herrn in unserer Gemeinde zu preisen
  • Ein Licht und Beispiel für alle Völker zu sein und Christen mit den Wurzeln ihres Glaubens bekannt zu machen
Unsere Hoffnung

Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr völlige Hoffnung habet durch die Kraft des Heiligen Geistes.
Römer 15,13

Ein langer und beschwerlicher Weg liegt hinter uns als Gemeinde. Manchmal durften wir uns niederlassen, doch mussten wir immer wieder unsere „Zelte“ abbrechen. Der Herr hat unser Bitten erhört und uns nicht nur Räumlichkeiten, sondern ein ganzes Gemeindehaus gegeben, über welches wir frei verfügen können. Dieses nun mit Leben und Gottesdienst zu füllen, sehen wir als unsere Aufgabe. Hier finden nicht nur Gottesdienste statt, sondern auch geistliche Seminare, Kinderfeste, Hebräischunterricht und israelischer Tanz. Wir möchten dem jüdischen Volk in unserer Stadt dienen und auch die Menschen kennenlernen. Dafür ermöglichen und fördern wir die Durchführung von Konzerten und künstlerischen Veranstaltungen. Auch bietet das Gebäude genügend Raum, um mit unseren Geschwistern aus anderen messianischen Gemeinden Feste zu feiern und gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen. Sie können uns helfen, diese Aufgaben gemeinsam zu tragen: Durch die Unterstützung im Gebet und Ihren finanziellen Beitrag.

In Off enbarung 22,2 wird ein Baum des Lebens beschrieben, der „[…] zwölfmal Früchte trägt und jeden Monat seine Frucht gibt; und die Blätter des Baumes sind zur Heilung der Nationen“. Die Gemeinde Adon Jeschua möchte diesem Baum ähneln. Jeschua ist der Weg der „Genesung“ der Nationen von der „Krankheit des Unglaubens“. Dies zu verkünden ist unser Ziel als messianische Gemeinde. Für Ihre Unterstützung sind wir sehr dankbar. Der Herr möge Sie segnen. Baruch HaSchem.